Samstag, 16. Mai 2009

Wikipedia, Brockhaus und das Internet

Brockhaus wird verkauft. Das Bundeskartellamt hat keine Einwände. Warum? Es handelt sich hier nur noch um einen "Bagatellmarkt". Wer hat in den letzten 2 Jahren noch in die Papierausgabe des Brockhauses oder in Meyers Lexikon geschaut?

Apropos Meyers Lexikon. Das Konkurrenzprodukt zu Wikipedia stellte sein Portal im März diesen Jahres ein. Auch der Riese Microsoft mit seinem Encarta Angebot hat sich der Übermacht von Wikipedia gebeugt.

Man stelle sich einmal vor, Wikipedia und Google schließen ihr Pforten. Wo bekommen wir dann unsere Informationen her? Oder, wieviel Informationen stammen im Grunde von Wikipedia?

Einen ersten Eindruck konnte man bekommen, als Karl-Theodor zu Guttenberg bei Wikipedia ein "Wilhelm" dazu bekam. Leider habe ich keine Seite im Internet gefunden, die die Anzahl der Medien gezählt hat, die den falschen Namen veröffentlicht haben.

Der Eintrag wurde in Wikipedia schnell geändert, doch die Information war bereits verteilt, und nichts ist schwieriger als Informationen im Internet zu korrigieren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen